Ökohuhn der Zukunft?

Wird das Zweinutzungshuhn das Ökohuhn der Zukunft? Über diese Frage können Interessierte am Freitag, 9. Juni, ab 19.30 Uhr, im NABU Zentrum Birkendorf am Naturena Badesee mit Inga Günther und Simon Wolf diskutieren

Die industrielle Tierhaltung hat seit ihrem Einzug Anfang der 50er Jahre bis heute ein Ausmaß erreicht, welches viele bewusst lebende Konsumenten heute in Frage stellen. Wie ist die aktuelle Situation des Geflügels in der Welt? Welche Zusammenhänge bestehen zwischen der konventionellen Züchtung weniger Zuchtunternehmen, dem Küken töten und biologisch wirtschaftenden Betrieben? Was kann eine eigene Züchtung und die Haltung von Zweinutzungshühnern für den ökologischen Landbau beitragen?

 

Anhand der Vorstellung der Ökologischen Tierzucht GmbH (Inga Günther ÖTZ) und eines jungen Praxisbetriebes mit Zweinutzungshühnern (Simon Wolf, Meister für ökologischen Landbau) möchten sie im NABU Zentrum über die artgerechte Züchtung und Haltung der Tiere informieren. Weiterhin wollen die beiden Experten Wege aufzeigen, wie Verbraucher zum Gelingen des Wandels innerhalb des bestehenden Systems beitragen können.


Wind als Energiequelle zu nutzen, ist nicht neu



NABU im Ländle liefert Antworten

Stuttgart – Wer verlässliche Antworten auf Fragen rund um Umwelt und Naturschutz sucht, wird beim NABU fündig. Ab sofort ist der mitgliederstärkste Naturschutzverband im Südwesten mit einem neuen Internetauftritt am Start: www.NABU-BW.de ist eines der größten und vielfältigsten Naturschutz-Onlineportale im Ländle. Es bietet ein breites Themenspektrum, umfangreiches Hintergrundwissen und brillante Bilder.

 Aktuelle umweltpolitische Themen bilden nach wie vor einen Schwerpunkt. Aber auch wer Natur erleben möchte, findet praktische Ratschläge für den Ökoalltag, Ausflugsideen oder Naturbeobachtungstipps. Gerade für Familien mit Kindern gibt es viele Anregungen. Zum Beispiel Spielideen für draußen oder die Rubrik „Kinderfragen“: Hier beantworten NABU-Fachleute auf leicht verständliche Weise Fragen, die sich aus den eigenen Beobachtungen in der Natur ergeben.

 „Unsere über 80.000 Mitglieder im Ländle sind von uns Qualität und aktuelle Informationen gewohnt. Diese bieten wir ihnen und allen anderen Interessierten auch weiterhin auf unseren Internetseiten“, sagt  Yvonne Martin, Onlinereferentin beim NABU Baden-Württemberg. „Hinzu kommt: Der NABU ist jetzt endlich richtig im Web 2.0 angekommen. Wir hoffen dadurch mit unseren Inhalten vermehrt auch jüngere Zielgruppen zu erreichen und zu begeistern." Konkret bedeutet das, dass sich www.NABU-BW.de jetzt auch mit Tablets und Smartphones komfortabel nutzen lässt. Zudem sind die Social-Media-Kanäle Facebook, Youtube und Twitter des Landesverbandes im neuen Auftritt integriert und viel präsenter. Ab sofort spielt auf NABU-BW.de zudem die Optik eine größere Rolle – für die Online-Chefin ein Muss: „Schließlich liefert die Natur großartige Motive und durch die neuen Bildformate werden die tolle Aufnahmen unserer vielen NABU-Fotografinnen und -Fotografen ins rechte Licht gerückt!“